Ukrainer: Opfergang für Judas

Der Nazi-Jude Selenskyj, mit seinen seinen 250 000 Glaubensbrüdern und westlichen Helfershelfern ( US-Bankstern, Rüstungsindustrie, etc.) haben seit 2014 die Ukraine unter ihre Kontrolle gebracht. Die EU und NATO (Nord Amerikanische Terror Organisation) locken mit Wohlstand und Sicherheit. Schlägt die Falle zu, bleiben nur die üblichen Erpressungen, Schulden und Sklaverei des Volkes (Ukrainer, Juden ausgenommen). Die NATO liefert Waffen und Ausbildungspersonal, gemeinsame Übungen wurden in der Ukraine durchgeführt. Fernziele der Wall-Street-Juden sind die Zerstörung  Russlands und Ausbeutung der Bodenschätze. Die jüdische Morgan Bank finanzierte z. B. den Juden Lenin die Revolution in Russland. Mehrere ähnliche, neuzeitlich Versuche sind bislang gescheitert. Ungefähr 50 000 000 Tote sind in Russland dadurch zu verzeichnen. In der Ukraine (Kokaine) sind gentechnische Versuche in Biolaboratorien, Menschenhandel (Prostituierte), Leihmütter, Pädophilie, Kinderpornographie, Ritualmorde, Kindesentführungen, Geldwäsche, Organhandel, Drogenhandel, etc. nach dem Krieg  durch Putin aufzuklären. Welche Verbindungen hatte der Juden-Clown Selenskyj zu dem jüdischen Ritualmörder Epstein und den Kinderschänder Prinz Andrew (Nuttenprinz)? Milliardäre(Bloomberg, Weinstein, etc.) und US-Präsidenten gehörten zum Freundeskreis von Epstein. Deshalb biedert sich Selenskyj  bei dem US-Nazi Biden an, weil er als Mitwisser befürchten muss, abgeschlachtet zu werden. Er wünscht sich Biden als Weltpräsident. Der amerikanische Kongress applaudiert. Klar, der Ukraine-Krieg bringt riesige Gewinne für die USA. Die Ukrainer müssen nur geopfert werden. Auf Druck der Juden-Milliardäre würde Jerusalem Welthauptstadt werden, wenn Biden Weltpräsident ist. Nach den Wahnvorstellungen der Juden kommt dann der Messias! Deshalb wünschte sich Selenskyj ein Treffen mit Putin, in Jerusalem, bei dem israelischen Staatspräsidenten Nafti Bennett um den Welthauptstadt-Wunsch noch zu unterstreichen und unterwürfig zu huldigen. Bereits 1923 hatte der Autobauer Henry Ford die neuzeitliche Pestilenz des Judentums bereits erkannt. Zitat: „Man sollte“, sagte Ford wörtlich, „fünfzig führende jüdische Finanzleute der Welt zusammenschleppen, um ihre Geldmanipulationen unmöglich zu machen… Denn diese Finanzleute verursachen den Krieg… Die Wall-Street ist das jüdische Mekka.“ Hinzu kommen die Manipulationen durch die jüdische Massenmedien und jüdische FED (private Notenbank der USA). Selenskyj ist nur einer der Scheißer in der langen Reihe von Scheißern. Die Vernichtung des ukrainischen Volkes, nicht der Juden, ist mit eingeplant. Putin könnte der Befreier von den wahnhaften Juden sein. Es bleibt den Russen nichts anderes übrig als die Wahnhaften zu vertreiben, weil sie sonst selbst auf Dauer Schaden erleiden würden. Was bilden sich die scheiß jüdischen Wall-Street Milliardäre eigentlich ein, zu bestimmen, was gut ist für uns andere Menschen (Gojim). Sind die den Irrenhäusern entsprungen? Kurz vor seinem Tod erfährt auch der reichste Mensch, dass er nur ein unbedeutender Schlamm in diesem Universum darstellt. Der Menschheits-Terror, aus den 5 Büchern Mose und dem Talmud, muss beendet werden. Die Bankster bilden Macht Strukturen und kaufen sich die armseligen, ehrlosen Politiker. Lehrsatz: Nur der Politiker hat Erfolg, der im Anus der Juden Frühstückt. Die Ukrainer sind die „Opferlämmer“ die, auf dem  Altar Jahwes, geschlachtet werden. Neue Waffen können getestet werden. Ein verlauster Rabbi forderte, im ZDF, von der BRD mehr Geld und Waffen. Er spricht von Pflicht und Schuldigkeit aus der Vergangenheit.

Kommentare sind geschlossen.